Sommerlied
O Sommerfrühe blau und hold!
Es trieft der Wald von Sonnengold,
In Blumen steht die Wiese;
Die Rosen blühen rot und weiß
Und durch die Felder wandelt leis‘
Ein Hauch vom Paradiese.
Die ganze Welt ist Glanz und Freud,
Und bist du jung, so liebe heut
Und Rosen brich mit Wonnen!
Und wardst du alt, vergiß der Pein
Und lerne dich am Wiederschein
Des Glücks der Jugendsonnen.
Emanuel Geibel

Bericht

Unser Jahresausflug 2018 führte uns nach Weihenstephan.
Bei schönem Wetter erhielten wir zunächst eine Führung durch den Staudengarten. Wir waren begeistert von dieser weiträumigen und wunderschönen  Anlage mit all den unterschiedlichen Staudenbereichen, die farblich aufeinander abgestimmt sind.
Nach einer Mittagspause im Braustüberl  durchwanderten wir die weiteren Gartenanlagen, wo uns dann Rosengärten, Teichanlagen, u.v.m.  ebenso begeisterten.
Große Eisbecher stärkten uns anschließend in der schönen Orangerie bevor wir noch die wunderschöne Kleingartenanlage besichtigten. Pflanzungen von Gemüse, Blumen , Kräutern,etc., die z.T. sehr selten sind, konnten wir dort bewundern und viele, neue und nicht alltägliche Ideen für den eigenen Garten zu Hause mitnehmen.

Bericht

Zum Brotbackkurs in die Wagenstaller Mühle im Chiemgau fuhren wir anläßlich unseres Tagesausflugs 2016.
Nach der Begrüßung erhielten wir eine Führung durch das alte Mühlengelände und in den Hofladen.Anschließend konnten wir uns bei einem Weißwurstfrühstück stärken , bevor es zum Brotbacken ging. Dabei hörten wir Vieles über die Lebensmittelproduktion heute, besonders auch über die Produktion von Brot und Getreide und über gesunde Ernährung .
Jeder Teilnehmer bekam dann eine Mehlmischung und durfte unter fundierter Anleitung seinen eigenen Teig herstellen. Dabei konnte man die unterschiedlichsten Körner noch dazumischen. Bevor der Teig in den Ofen kam , mußte er noch gehen. In dieser Wartezeit wurden wir mit einer reichhaltigen Brotzeit verwöhnt.
Schließllich konnte jeder Teilnehmer mit einem frisch duftenden, selbstgebackenen Brot die Heimfahrt antreten.
Rechtzeitig dazu stießen auch unsere „alternativen“ Ausflügler, die das Torfmuseum besichtigt hatten, zu uns.

Bericht

bericht

Am 28. Mai 2016 fand ein Sensenmähkurs mit Herrn Greitner statt. Treffpunkt war die ehem. Gärtnerei von Rudi Otter.

 

Herr Greitner zeigte den Teilnehmern nicht nur ausführlich, wie man mit einer Sense mäht, sondern führte uns das Schleifen und auch das Dengeln vor. Beides muß immer wiederholt werden, damit die Sense gut funktioniert.

Alle mitgebrachten Sensen wurden so einer fachmännischen Präparierung durch Herrn Greitner unterzogen.

 

Im Verlauf des Kurses konnten wir feststellen, daß durchaus Übung nötig ist, um die Sense effektiv einsetzen zu können.

Und wir erlebten, wieviel Arbeit und Zeitaufwand früher nötig waren, um eine Wiese per Hand zu mähen.

Bericht

Bericht über den Vortrag “Karfiol und Paradeiser” von Herrn Thomas Janscheck

 

„Der Name der Vorsitzenden des ersten Gartenbauvereins war Eva „. Ungefähr so lautete die Einleitung von Herrn Janscheck zu seinem Vortrag am 9.10.2015 für den Gartenbauverein Huglfing-Oberhausen. Er erläuterte zunächst die wichtige Rolle der Frau an der Religionen in der geschichtlichen Entwicklung der Gärten. So erfuhren wir, woher viele Pflanzen kommen – ein Beispiel: durch die vielen Millionen Vertriebenen nach dem 2. Weltkrieg, die von zu Hause Samen mit nach Deutschland brachten. Oder : welchen Einfluß hatten die Handelswege (Stichwort Seidenstraße) auf die Gartenkultur und die Pflanzenvielfalt ? Oder : wie kamen die Kastanien in die Biergärten ? Warum waren Kräuter für die Menschen so wichtig sowohl als Heilmittel als auch in der Religion ? Welche Pflanzen wurden als Parfüm eingesetzt,etc. . Wir konnten unheimlich viel über Geschichte, Gesellschaft, Kultur, und natürlich Pflanzen etc. lernen und vieles begreifen ( unsere Nasen in 4 versch. Hopfensorten stecken, Weihrauch u. a. edle und teure Harze, Hölzer u.ä. befühlen und dabei äußerst unterhaltsamen Geschichten lauschen.
Alle Anwesenden waren von diesem Vortrag komplett begeistert und meinten unisono : Wir hätten noch stundenlang weiter zuhören können !